22.08.2017, 05:43 Uhr » Versicherung/Leistungen
Versicherungsschutz beim Homeoffice
Versicherungsschutz beim Homeoffice

Versicherungsschutz bei Telearbeit zu Hause

Homeoffice

Viele Unternehmen ermöglichen ihren Beschäftigten Telearbeit zu Hause. Wie sieht es eigentlich im Homeoffice mit dem Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung aus?


Telearbeiter sind bei ihrer Tätigkeit im Homeoffice genauso BG-versichert wie ihre Kollegen im Betrieb. Das gilt für ihre Tätigkeiten in dem Raum, den sie für die Telearbeit nutzen. Gleiches gilt auch für betriebliche Tätigkeiten in Räumen, in denen zum Beispiel aus technischen Gründen ein für die Arbeit benötigtes Gerät aufgestellt ist. Der Weg vom Telearbeitszimmer zu diesem Gerät und zurück ist dann ebenfalls versichert.

Nicht versichert sind dagegen Wege innerhalb des privaten Wohnraums wie der Weg zur Toilette oder in die Küche, um sich etwas zum Essen oder Trinken zu holen.

Wer mit seinem Notebook vom häuslichen Telearbeitszimmer z. B. auf die Terrasse umzieht, um dort für sein Unternehmen zu arbeiten, ist nur bei der Telearbeit selbst BG-versichert. Wenn man über die Schwelle der Terrassentür stolpert und sich dabei verletzt (Gefahren der Privatwohnung und deren Umfeld), ist man dagegen nicht BG-versichert.

Wiederum versichert sind die Wege vom Homeoffice zum Betrieb, um dort z. B. an einer Besprechung teilzunehmen. Der Versicherungsschutz beginnt und endet mit dem Durchschreiten der äußeren Haustür. Wer seine Arbeit für private Erledigungen unterbricht, ist in dieser Zeit nicht mehr durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.

Wie die BGN hilft

Arbeits- und Wegeunfall

Berufskrankheit

Versicherungsschutz

Schmuckbild

Von A bis Z
Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung

Rundum & Leistungsstark


Freiwillige Versicherung
für Unternehmer und Ehegatten/ Lebens­partner nach § 49
BGN-Satzung